Bitte die für das Benutzerkonto hinterlegte E-Mail-Adresse eingeben. Der Benutzername wird dann an diese E-Mail-Adresse geschickt.

Jazz-News

  • Dani Gurgel & Deborah Gurgel – DDG 19 Big Band
    22. Juli 2024
    Schon in ihrem Quartett sind Mutter Deborah (Piano) und Tochter Dani Gurgel (Gesang) ein eingespieltes Team, wenn es darum geht, Latin-Jazz brasilianischer Prägung ohne Bossa-nova-Klischees zu präsentieren. Das Quartett mit Big Rabello (Schlagzeug) und Sidiel Vieira (Bass) ist nun auch Kern und Kraftwerk zugleich für das gemeinsam auf den Weg gebrachte Orchester, das, der Albumtitel […]
  • Hildegunn Øiseth Quartet – Garden On The Roof
    22. Juli 2024
    Sehr atmosphärisch geht es los. Mit spärlichen, dunklen, nachhallenden Pianoakkorden, klappernden Drumsticks und klingelndem Metall, bis dann das Ziegenhorn emotional gespielt einsetzt. Das „Prelude To Wakening“ berührt und macht gleich neugierig auf das, was danach noch kommt. Und das ist ein wunderbares Album einer kraftvollen Poetin. Die norwegische Jazztrompeterin und Ziegenhornspielerin Hildegunn Øiseth zeigt sich […]
  • Bill Petry – Close Your Eyes
    22. Juli 2024
    Ein Albumtitel als kleine Anweisung, wie man das Album hören kann. Natürlich lässt sich „Close Your Eyes“, das Debüt des jungen Berliner Trompeters Bill Petry, so lesen. Ist die Musik der von Till Brönner produzierten Scheibe doch eine, die sich wunderbar mit geschlossenen Augen genießen lässt. Das butterweiche, sanfte Trompetenspiel des Bandleaders in den Dutzend […]
  • RIP: Irène Schweizer
    19. Juli 2024
    Am 16. Juli ist die Pianistin Irène Schweizer nach längerer Krankheit 83-jährig in Zürich gestorben.
  • Salzburg: Jazz & The City
    19. Juli 2024
    Vom 17. bis 20. Oktober findet in Salzburg wieder das Festival Jazz & The City statt.
  • Christian Broecking Award: Nicole Mitchell
    19. Juli 2024
    Kürzlich wurde die Gewinnerin des „Christian Broecking Award For Arts Education“ bekannt gegeben: die US-amerikanische Flötistin, Komponistin und Pädagogin Nicole Mitchell.
  • Berlin: Sonic Pluriverse
    19. Juli 2024
    Am heutigen Freitag, den 19. Juli, startet im Berliner Haus der Kulturen der Welt im Rahmen des Festivals Sonic Pluriverse eine Konzertreihe namens „Terapia“.
  • A-Trane: Tobias Meinhart Berlin People
    19. Juli 2024
    Mit seinem Quartett Berlin People wird Tobias Meinhart mit dem Trompeter Jeremy Pelt als Gast vom 6. bis 10. August fünf „Summer Week Concerts“ im Berliner A-Trane spielen.
  • Angelica Sanchez & Chad Taylor – A Monster Is Just An Animal You Haven’t Met Yet
    18. Juli 2024
    Die Pianistin Angelica Sanchez (jüngst mit einem Nonettalbum hervorgetreten) und der Schlagzeuger Chad Taylor (auf weit über 100 Alben zu hören) begegnen sich seit Jahren in verschiedenen Formationen. Nun also ihre erste Duoaufnahme, entstanden Anfang 2023 in Brooklyn. Alle zehn Stücke sind frei improvisierte Zwiegespräche – entsprechend abstrakt lesen sich die Liner Notes von Brandon […]
  • Smag På Dig Selv – SPDS
    18. Juli 2024
    Beim legendären Roskilde Festival in seiner dänischen Heimat soll dieses Trio bei seinem Auftritt vor zwei Jahren eine schweißgebadete, ekstatische Zuhörerschaft zurückgelassen haben. Das kann man sich schon gut vorstellen, wenn man sich das erste Album von Smag På Dig Selv, was im Deutschen so viel wie „Schmeck dich selbst“ bedeutet, anhört. Denn da gibt […]

Allgemeines zum Thema Jazz

Die Entstehungsgeschichte des Jazz geht bis ins Jahr 1917 zurück. Dieser Musikstil ist dem Blues und der Musik der farbigen Sklavenarbeiter entlehnt. Folgende charakteristische Merkmale zeichnen sich ab:

  1. Die Persönlichkeit des Musikers steht im Vordergrund; der Interpret äußert mittels Stimme oder Instrument das, was er selbst erlebte und erfuhr.
  2. Die Improvisation, entweder frei oder nach musikalischer Vorgabe, und entweder von einem oder mehreren Instrumenten, quasi kollegial, ausgeführt, wird als Ausdrucksmittel verwendet.
  3. Die spontanen, unvermittelten, gefühlsgeladenen Interaktionen sorgen für einen spannenden, abwechlungs- und erlebnisreichen musikalischen Verlauf der Session.
  4. Die faszinierende Einmaligkeit der jeweiligen musikalischen Darbietung ist ein einzigartiges, in dieser speziellen Form nicht wieder zu erlangendes musikalisches Ereignis.
  5. Die Rhythmik ist der zentrale Aspekt, dem eine besondere Ausdruckskraft innewohnt. Der Pulsschlag der ehemals in Gefangenschaft geratenen Sklaven tritt hervor, der nunmehr frei zur Entfaltung gebracht wird.
  6. Der raue Stimmklang der Sänger bzw. der gefühlsgeladene Schrei nach Gerechtigkeit, nach der die Seele lechzt, tritt hervor.
  7. Die Tongebung orientiert sich am offenen Vokal.

Der Jazz eröffnete ganz neue, allumfassende Möglichkeiten, sämtliche Musiksparten betreffend. Die Verschmelzung von afroamerikanischen Elementen der Volksmusik, wie z.B. gefühlsgeladene Rhythmik, freie Improvisation, offene Tongebung (siehe Negro Spiritual, Worksong, Blues) mit europäischen Bestandteilen, wie z.B. Tonsystem, Melodik, Harmonik, Formsatz, Instrumentierung (siehe Tanz- Marsch- Unterhaltungs- und Popularmusik) sind der Grund dafür, dass heutzutage  Musikformen integriert wurden, die nahezu ganz von der traditionellen afroamerikanischen Ursprünglichkeit losgelöst sind. Die Entwicklung des Jazz vollzog sich summa summarum wie folgt: New Orleans Jazz (ab 1905), Dixieland Jazz (ab 1910), Chicago Jazz (ab 1919), Swing (ab 1926), eine der populärsten Stilrichtungen der Jazzgeschichte, nebenbei bemerkt, sowie Bebop (ab 1940), Latin Jazz (ab 1947), Cool Jazz (ab 1948), Hard Bop (ab 1955), Free Jazz (ab 1958), Jazz Fusion (ab 1968) und viele weitere, die ihre Weiterführung im zeitgenössischen Stil fanden.